Emplem 5

Kleingärtnerverein
Ahsetal e. V.

Banner Verein1

eckelinks1

Tipp des Monats Juni

eckerechts1

Jan.

Febr.

März

April

Mai

Juni

Juli

Aug.

Sept.

Okt.

Nov.

Dez.

Weitere Gartentipps für den Monat Juni finden Sie hier als PDF-Datei

Funkie (Hosta) - Staude des Jahres 2009

Die Funkie wurde zur Staude des Jahres 2009 gewählt. Die interessante winterharte Staude bringt mit ihren großen, schmückenden Blättern Abwechslung in jedes Schattenbeet und eignet sich auch als Topfpflanze. Die winterharten Funkien (Hosta) stammen ursprünglich aus Ost-Asien und die ersten Exemplare kamen Ende des 18. Jahrhunderts nach Europa.
Funkien für den Schattengarten1

Funkien sind einfach Alleskönner. Und weil Züchter in aller Welt sie umwerben, gibt es immer mehr Sorten mit den ausgefallensten Blattfarben in den Gärten zu finden. Schattige Gartenbereiche, die überwiegend in Grautönen gehalten sind und die meiste Zeit des Jahres ohne Blütenschmuck auskommen müssen, brauchen ganz und gar nicht ausdruckslos sein. Die gelblaubigen Funkien bringen sonniges Leuchten in jeden Garten. Wer kann sie da übergehen? Einige Sorten gedeihen sogar in der Sonne ganz gut. Um nicht zu vergrünen brauchen z. B. die gelblichen Sorten genug Licht. Wer seinen Garten im ostasiatischen Stil anlegen möchte, kommt ohne Funkien kaum aus.

Funkien unter Rhododendron1Für Beeteinfassungen eignen sich kleinere Arten sehr gut. Besonders geeignet sind Funkien, ob große oder kleine, als Begleitstauden für Rhododendren.

Fallen andere Gartenstauden durch ihrer Blütenpracht auf, so bewundert man bei den Funkien die Schönheit der Blätter. Blätter in Grün, Gelb, Blau und viele anderen Kombinationen wirken teilweise wie das Werk eines Goldschmiedes.

In Bezug auf Standort und Boden sind Funkien sehr anpassungsfähig, nur zu trocken und zu sandig möchte sie es nicht haben. Ideal ist ein tiefgründiger, humoser Boden im sauren bis neutralen Bereich.

Ausgepflanzte Funkien im Garten genügt die jährliche Gabe von gut verrottetem Kompost, dagegen benötigen Funkien in Töpfen eine regelmäßige Düngergabe.

Funkien, die gut eingewachsen sind, stehen selbst längere Trockenperioden ohne weiteres durch. Je sonniger ihr Standort ist, je lieber stehen sie in einem leicht feuchten Milieu.
Blattschönheiten1
Schnecken haben die zarten Funkien zum Fressen gern.

Hier muss jeder Gartenfreund für sich selbst entscheiden. Entweder sammelt man tagtäglich die zierlichen und schleimigen Plagegeister ein oder man streut Schneckenkorn um seine Funkien oder aber man nimmt durchlöcherte Blätter oder gar völlig kahl gefressene Strünke in Kauf.

Funkien mit einem festen, lederartigen Blatt werden allerdings von Schnecken gemieden, z.B. Francee, Gold Standard, Invincible, oder Sum and Substance.

Im Grunde haben Funkien nur gute Eigenschaften, deshalb ist der Umgang mit ihnen auch so angenehm.
Sie brauchen wenig Pflege, können jahrelang an ein und dem gleichem Platz wachsen und sind kaum anfällig für Krankheiten.
Außerdem gibt kein lästiges Wuchern und den gut eingewachsenen Funkien können Trockenperioden auch nichts anhaben.


Funkien in Töpfen

Ein Problem vieler leidenschaftlicher Topfgärtner ist im allgemeinen: Wo lasse ich meine ganzen Topfpflanzen nur im Winter? Die modischen Kübelpflanzen, wie Oleander, Agapanthus, Olive, Zitrone oder Fuchsie sind ausnahmslos frostempfindlich. Funkien dagegen sind völlig hart Wer also kein geeignetes Winterquatier hat wie ein Wintergarten oder hellen Keller, der nehme am besten Funkien als Topf- oder Kübelpflanze. Hier gibt es schon eine Menge an kleinen und mittleren Sorten die dafür geeignet sind. Damit auch der farbenfrohe Gartenfreund zu seinem Recht kommt, pflanzt man einige Töpfe mit einjährigen Balkon- und Sommerblumen und stellt sie dazu. Funkien ziehen im Herbst ihre Blätter völlig ein. Sie können dann in eine geschützte Gartenecke gerückt werden. Wichtig ist, dass die Gefäße frostsicher sind, sonst können sie durch den Frost im Winter gesprengt werden. Wie alle Topfpflanzen brauchen auch Funkien in Gefäßen ein wenig mehr Aufmerksamkeit als die ausgepflanzten Exemplare.

Kleine und mittlere Funkiensorten für die Bepflanzung in Töpfen.

Funkie - Blue Mouse Ears

Funkie - Fire Island

Blue Mouse Ears

Diese anmutige, kleinwüchsige Funkie hat fast runde, blaugraue Blätter von bemerkenswert dicker Substanz. Eine brillante Staude für schattige Plätze im Steingarten. Auch als Topfpflanze im Schattenbereich einer Terrasse sehr gut geeignet. . Blue Mouse Ears wurde im Jahr 2008 zur „Hosta des Jahres“ ausgewählt.

Fire Island

Eine wirkliche Besonderheit unter den Funkien ist die kleine bis mittelgroße Fire Island. Grüne Hostas mit roten Blattstielen gibt es sehr viele, aber Hostas mit auffallenden gelben Blätter und mit roten Stielen sind bisher eine Rarität. Die ausgeprägt rote Stängelfarbe zieht sich bis in das Blatt hinein. Der Farbeindruck ist überwältigend.

Funkie - June

Funkie - Halcyon

June

Wegen ihrer schönen Blätter, eine der beliebtesten Sorte. Sie wird nur rund 25 Zentimeter hoch und blüht ab Juli in Blassviolett bis Weiß.

Halcyon

Eine mittelgroße Funkie, sie wird etwa 30 bis 45 Zentimeter hoch. Blüthe ab Juli in Hellviolett. Diese Sorte wächst auch im Topf oder Kübel sehr gut.

Sun and Sabstance

Funkie - Wide Brim

Sum and Substance

Bei dieser Funkie verändert sich der Gelbton der Blätter je nach Lichtintensität: Im Schatten ist das Laub grüngelb gefärbt und in Sonne wird das Blatt goldgelb. Die Pflanze wird etwa 80 cm hoch und blüht im August lavendelfarben.

Wide Brim

Die herzförmigen Blätter dieser mittelgroßen Funkie sind von guter Beschaffenheit. Sie haben ein blaugrünes Zentrum, das von einem unregelmäßigen, cremefarbenen Rand umgeben ist.



Pfeil grün